Esterka – überlebende der Shoa

Die Hölle fing an. Die Hölle von Dante war nichts im Vergleich mit der Hölle von Oświęciem. Ich befinde mich jetzt in meinen Gedanken in diesen schweren Tagen. Sogar jetzt, wo schon mehr als 40 Jahre vergangen sind, läuft ein kalter Schauer über meinen Körper und während ich meine Erlebnisse beschreibe, bin ich selbst darüber erstaunt, dass ich diese Schrecken überlebt habe. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Menschheit es sich nicht vorstellen kann, dass im 20. Jahrhundert, in einer zivilisierten Welt, solche barbarischen Verbrechen begangen werden konnten und dass die Nazis viel schlimmer waren als die grausamsten Kannibalen. Darum bitte ich meine Kinder und Enkel, mir nach dem Tod die Nummer 30910 abzutrennen und entweder dem Museum Yad Vashem oder Beit Hatfutsot zu schenken. Und das wird ein echter Beweis dafür sein, dass Auschwitz keine Legende ist. Ich, eine der letzten Überlebenden von Auschwitz, richte mich ein weiteres Mal an die Menschheit und betone: „Liebe Menschen, kämpft um den Frieden und liebt einander, denn die Liebe und der Glauben an das Gute werden niemals eine Wiederholung von Auschwitz zulassen. Vergesst nie, niemals die Gaskammern, in denen eure Vorfahren brannten!!!“