Der gelbe Stern

 

Abschnitt aus Esterka…

…. Eines Tages holte man auch die jüdischen Frauen, um die Wohnungen der Deutschen zu putzen, unter anderem auch meine Schwägerin Ljuba und mich. Es war Sommer und sehr heiß. Die Deutschen hatten aufgeteilt, wer wo zu arbeiten hatte. Die meisten Frauen wuschen die Böden, schälten Kartoffeln, putzten. Einer der Deutschen entschied sich, die Frauen zu schikanieren, besonders meine Schwägerin Ljuba. Mit einem Lächeln im Gesicht wies er sie an, alle Fliegen im Haus einzufangen. Besonders viele Fliegen befanden sich in der Küche. Meine Schwägerin widersetzte sich und wollte diese Anweisung nicht befolgen. „Ich bin keine Fliegenfängerin“, sagte sie. Der Deutsche zögerte nicht lange und schlug sie mit seiner starken, schmutzigen Hand mit voller Wucht ins Gesicht. Sie fing an aus der Nase und aus dem Mund zu bluten. (Man muss dazu sagen, dass sie eine naive Frau war. Sie war immer auf ihre Herkunft stolz, obwohl sie bei weitem nicht wie eine Jüdin aussah.) Sprachlos und erniedrigt stand sie nichts verstehend da. Dann begab ich mich in große Gefahr, was mir aber erst später bewusst wurde. Mit meinem kleinen, zerbrechlichen Körper beugte ich mich schützend über sie und flehte ihn an: „Lassen sie sie, sie hat kleine Kinder. Erlauben sie mir, diese Aufgabe zu erledigen. Ich werde alle Fliegen hinaus jagen, Herr Kommandant.“ Ich sprach ihn mit einem höheren Rang an, was ihm schmeichelte. Er lachte wild auf und war über meinen Mut erstaunt. Und wie einen Hund jagte er meine Schwägerin weg. Ich blieb ganz allein mit den Männern in dem Haus … Ich weiß nicht, wie lange ich mit ihnen rang, aber ich weiß noch gut, dass es dafür eine festgelegte Zeitspanne gegeben hatte. Außerdem weiß ich noch, dass ich die „Aufgabe“ erfüllt hatte. Spät am Abend kehrte ich nach Hause zurück. Ich empfand keine Erniedrigung, doch in meiner noch jungen Seele fühlte ich Scham darüber, dass die Welt es der Menschheit gestattet hatte, sich bis zu einer solchen unmenschlichen Brutalität zu entwickeln. Und ich, ich war stolz, dass es meiner Ljuba gelungen war, dieser Erniedrigung zu entgehen. Von da an ging ich an ihrer Stelle zu Arbeit. (Wie alle Juden kam sie mit ihren Kindern durch die Hände deutscher Faschisten um.)

Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung zu verfolgen. Wenn Sie sich dazu entschließen, zukünftige Tracking-Aktivitäten abzulehnen, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Dies gilt nur für das hier verwendete Wordpress Plugin Slimstat.

Akzeptieren oder Verweigern


Die Datenschutzerklärung finden Sie hier